Einzigartige Wirkweise

Antimicrobial Copper ist das einzige Festmaterial für Oberflächen, das von der US-Umweltschutzbehörde (EPA) registriert wurde, weil es kontinuierlich Keime* eliminiert, die eine Bedrohung für die Gesundheit des Menschen darstellen. Keine andere Kontaktoberfläche, einschließlich silberhaltigen Beschichtungen, kann eine solche Registrierung vorweisen.

Die Geschwindigkeit der Keim-Inaktivierung durch massives Rein-Kupfer reicht von einer Minute (Start-Bakteriendichte: 1.000.000 bis 1.000.000.000 Bakterien in einem Milliliter) bis zu ca. einer Stunde (gleiche Keimdichte). Die Effektivität vieler Kupferlegierungen variiert im Bereich zwischen wenigen Minuten und zwei Stunden. Im Gegensatz zu anderen metallischen oder organischen ausschließlich toxischen Stoffen, steuert Kupfer als Biometall bei allen Lebensformen viele zentrale Prozesse des Zell-Stoffwechsels. Mechanismen der zellulären Homöostase (z. B. Kupferimport und -export) werden seit einigen Jahren intensiv erforscht und sukzessive aufgeklärt. Eine Überfrachtung des „Entsorgungsmechanismus“ der Zellen gilt als Ursache der Inaktivierungs-Eigenschaft von Kupfer. Genau diese Überversorgung wird durch den Kontakt bakterieller Zellen mit Kupfer erreicht. Die Kombination aus „Kupfer-Überversorgung“ der Bakterienzelle mit „Multi-Targeting“, bei dem Kupfer kann an vielen Stellen des Bakterien-Stoffwechsels eingreifen kann, macht das Element zu einem unspezifischen – nicht nur auf ein oder zwei Angriffspunkte beschränkten – Wirkstoff.

Antimicrobial Copper ist das wirksamste Material für Kontaktoberflächen, das bei der EPA mit gesundheitsbezogenen Aussagen registriert ist. Diese Registrierung bedeutet, dass antimikrobiellle Kupferwerkstoffe bestimmte Keime* eliminieren, die Infektionen verursachen und die menschliche Gesundheit bedrohen. Silberhaltige Beschichtungen besitzen keine Registrierung mit gesundheits-bezogenen Aussagen. Stattdessen werden diese Beschichtungen unter der so genannten "Ausnahmeregelung bei behandelten Artikeln" vermarktet. Das bedeutet, dass der antimikrobielle Wirkstoff nur das Produkt selbst vor nicht spezifischen Keimen schützen kann, die zu Geruchsbildung oder Qualitätsverschlechterung führen. Diese Produkte bieten dem Menschen keinen nachgewiesenen Schutz vor krankheitserregenden Keimen.

Kupfer und Kupferlegierungen sind Werkstoffe, die langlebig, farbig und recyclingfähig sind, und in einer Vielzahl von Produktformen, die sich für eine Reihe von Fertigungszwecken eignen, weit verbreitet sind. Kupfer und seine Legierungen bieten zahlreiche Möglichkeiten für Designer funktionale, nachhaltige und kostengünstige Produkte herzustellen.

Einige spezifische Kupferlegierungen haben intrinsische antimikrobielle Eigenschaften (so genanntes "Antimicrobial Copper"). Produkte aus diesen Materialien haben einen zusätzlichen, sekundären Vorteil, einen Beitrag zum hygienischem Design zu leisten. Produkte aus Antimicrobial Copper sind eine Ergänzung und niemals ein Ersatz für herkömmliche Standardhygienemaßnahmen zur Infektionskontrolle. Es ist wichtig, dass die üblichen Hygienepraktiken fortgesetzt werden, einschließlich derjenigen, die mit der Reinigung und Desinfektion von patientennahen Oberflächen zusammenhängen.

*Von Experten geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichungen zeigen, dass Antimicrobial Copper wirksam gegen Bakterien, Viren, Pilze und Schimmel ist, einschließlich MRSA, Influenza A (H1N1), Clostridium difficile und VRE.

Antimicrobial Copper ist das einzige Material für Kontaktoberflächen, dessen Wirkungsdaten durch die Registrierung bei der US-Umweltschutzbehörde (EPA) bestätigt wurden. Die EPA stützt die Aussage, dass kontinuierlich mehr als 99,9 % der Bakterien, die krankenhausbürtige Infektionen verursachen, innerhalb von zwei Stunden nach dem Kontakt eliminiert werden. Für die folgenden Organismen wurden Tests durchgeführt: MRSA, Staphylokokkus aureus, Enterobacter aerogenes, Pseudomonas aeruginosa, E. coli O157:H7 und Vancomycin-resistenter Enterococcus faecalis.

 

Bei Weiterverwendung dieser Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Accept